verschiedene Bildungsbereiche

Bildungsbereiche Der BNE umfasst verschiedene Bereiche, angefangen von der grundlegenden Elementarpädagogik, bei der bereits im frühkindlichen Alter wichtige Grundsteine gelegt werden. Im schulischen und hochschulischen Teil stehen Pädagogen und Bildungsexperten an der Seite der jungen Menschen und begleiten Sie auf Ihrem Bildungsweg. Ob in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte oder auf dem zweiten Bildungsweg bei der Mathe-Nachhilfe nachhaltige Entwicklung der Jugendlichen ist dabei stets die Grundlage (Tipp: Der Abi Mathe Kurs von abiturma. Die abiturma Bewertungen sind sehr gut). Auch nach dem Schulabschluss mit dem Start in die Berufs- und Arbeitswelt sind Kompetenzen gefragt, um auch bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung die richtigen Weichen zu stellen. Das gilt natürlich auch für Erwachsene gleichermaßen, die bereits mit beiden Beinen fest im Berufsalltag stehen und sich weiterbilden möchten - Unternehmen nachhaltig zu gestalten und zu verändern setzt sich immer stärker durch.

Bildung und Weiterbildung

Bildung und Weiterbildung Auch außerhalb der Schule können Schülerinnen und Schüler wichtige Grundlagen erlernen. So bieten beispielsweise Volkshochschulen und Universitäten sowie Umweltbildungszentren diverse Möglichkeiten für die außerschulische Weiterbildung an. Das nachhaltige Lernen steht dabei nicht selten im Vordergrund, denn ist eine hervorragende Methode, damit junge und auch erwachsene Menschen ein vorausschauendes Denken erlernen und ihre Fähigkeiten zur Team- und Gruppenarbeit ausbauen können. Die Universität Vechta hat dabei um die Wissenschaftlerin Johanna Schockemöhle zum Beispiel das Projekt "Regionales Lernen 21-+" mit verschiedenen Partnern ins Leben gerufen, dass 36 Module umfasst. Mehr über dieses Bildungsprojekt erfahren Sie auf der Seite des BNE.

Was ist informelles Lernen?

informelles Lernen "Die Weisheit des Lebens besteht im Weglassen des Unwesentlichen." (Zitat Martina Gebhardt) Der schulische Teil von Kindern und Jugendlichen ist ein elementarer und sehr wichtiger Bestandteil ihrer Ausbildung aber bei weitem nicht der Einzige. Ein ergänzende Maßnahme kann da das informelle Lernen sein, dass auch oftmals als "natürliches Lernen" bezeichnet wird. Auf diesem Bildungsweg gibt es keine festen Lehrpläne oder Strukturen. Der Lernprozess findet viel mehr in Situationen statt, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem Lernen an sich stehen. Wichtiger Bestandteil des informellen Lernens ist dabei der Anlass und die Motivation der Schüler. Das Resultat ist dabei ein definiertes Lernziel, das es zu erreichen gilt. Gerade im beruflichen Umfeld und Kontext sowie in regionalen Entwicklungen bietet das informelle Lerne große Potenziale.